Newsroom
rss


  • Fotos herunterladen
    • optifuel_challenge_2_hd
    • optifuel_challenge_1_hd
    • optifuel_challenge_3_hd
 

10.11.2014

Internationales Finale der Optifuel Challenge 2014 in Nizza

Der Optifuel Champion 2014 kommt aus Frankreich und heißt Stephane Saves. Mit Jean-Philippe Rioux landete auch auf dem 2. Platz ein Teilnehmer aus Frankreich. Auch zwei deutsche Teams traten beim Finale in Nizza an.

Am 29. Oktober 2014 fand das internationale Finale der Optifuel Challenge 2014 in Nizza statt. Mit Stephane Saves (vom Unternehmen Semezies) und Jean-Philippe Rioux (Stef) landeten dabei gleich zwei Franzosen auf den Plätzen eins und zwei, gefolgt von Dániel Nagy (Káta-kamion kft.) aus Ungarn auf Platz 3. Das Trio hatte unter den insgesamt 28 Finalisten, die Ende Oktober an die französische Riviera nach Nizza gekommen waren, letztlich die Nase vorn und sicherte sich die heiß begehrten Plätze auf dem Siegerpodest. An der Renault Trucks Optifuel Challenge 2014 beteiligten sich nicht weniger als 6.000 Teilnehmer von 1.275 Unternehmen aus 15 Ländern, die sich in den 66 nationalen Vorausscheidungen eines der nur 28 Finaltickets holen wollten. Auch die Hauptpreise für Fahrer und Unternehmer, wie der ein Jahr gratis zur Verfügung gestellte Renault Trucks T oder Gutscheine im Wert von 8.000 Euro, waren dabei Grund genug für alle Teilnehmer, ihr Bestes zu geben. Für Deutschland gingen die Fahrer Andreas Batzel von der Spedition Bartkowiak und Rolf Girndt von Fehrenkötter Logistik an den Start.

Nur 60 Minuten bis zum Sieg

Beim internationalen Finale in Nizza entschieden pro Finalist letztlich 60 Minuten über Sieg oder Niederlage. Eine Viertelstunde Zeit hatten sie für die Beantwortung der Fragen im theoretischen Teil. Weitere 45 Minuten waren für die Absolvierung der anspruchsvollen Teststrecke, die quer durch Nizza und Umgebung führte, eingeplant. Die Fahrzeugflotte bestand aus acht Renault Trucks T 460 Optifuel, die erst auf der IAA Nutzfahrzeuge 2014 in Hannover den Titel ‚International Truck of the Year 2015‘ erhalten haben. Um störende Einflüsse während der Fahrten, die das Endergebnis verfälschen könnten, möglichst auszuschließen, begleitete jeden Testdurchgang ein eigener Referenz-Lkw. Die notwendige Referenzfahrt war von Renault Trucks Testfahrern am Tag zuvor absolviert worden. In das Endergebnis flossen die Ergebnisse des theoretischen Teils und der erzielten Werte im praktischen Fahrtest im Verhältnis 10/90 ein.

Preisverleihung durch Renault Trucks Präsident Bruno Blin

Die Ergebnisse der Testfahrt wurden dafür wiederum gedrittelt: mit einem Drittel bewertete man das wirtschaftliche Fahren des Finalisten, mit einem Drittel die Durchschnittsgeschwindigkeit und mit einem weiteren Drittel den durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch. Die Daten für die Bewertung lieferte die Software Optifuel Infomax von Renault Trucks.

Für die Austragung des internationalen Finales der Optifuel Challenge 2014 hatte sich Renault Trucks eine der exquisitesten Locations an der französischen Riviera gesichert. Im Palais Nikaia, das 9.000 Gästen Platz bietet, waren in den letzten Jahren Popgrößen wie Madonna oder Depeche Mode mit ihren Shows zu Gast. Und um die Verleihung der heiß begehrten Trophäen während des Gala-Dinners im Schloss Crémat kümmerte sich niemand geringerer als Renault Trucks Präsident Bruno Blin.

 

Bildunterschriften:

Optifuel Challenge 1.jpg:
28 Teilnehmer aus 15 Ländern stellten sich der Herausforderung. Die Fahrer wurden jeweils von einer Delegation aus ihren Ländern begleitet

Optifuel Challenge 2.jpg:
Den praktischen Teil der Challenge absolvierten die Fahrer im Renault Trucks T 460 Optifuel, dem ‚International Truck of the Year 2015‘

Optifuel Challenge 3.jpg:
Erster Sieger der Renault Trucks Optifuel Challenge 2014 Stephane Saves vom Unternehmen Semezies

Fotos: © Renault Trucks

 

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Nicole Bratrich – Tel. +49 (0)89 800 74 257 – nicole.bratrich@renault-trucks.com